Link verschicken   Drucken
 

Ruine-Danne

1289 wurde die Kirche von Danne (heute Ruine) erstmalig in einem Dokument schriftlich erwähnt.

Die Ruine stellt den Rest des Westquerturmes der alten Danner Dorfkirche dar. Die Westwand des

Turmes ist noch ca. bis in 10 m Höhe erhalten, allerdings fehlen große Teile des Blendmauerwerkes.

Reste des Schiffes sind oberirdisch nicht mehr zu sehen. Auch von der Turmostwand fehlen, bis auf eine Abbruchkante im Anschluss an die Südwand jegliche Reste. Die Südwand des Turmes ist ebenfalls

noch bis in 10 m Höhe erhalten, die Norwand lediglich als Relikt vorhanden.

Die Breite des Turmes beträgt ca. 9 m, die Tiefe 4,70 m, die Maße des Turminnenraumes betragen

6,50 x 3,10 m. Somit liegt die Stärke der Wände bei 1,20 m.

 

Die Löcher in der Westwand kennzeichnen drei ehemalige Balkenlagen und damit einen Holzfußboden.

In der Mitte der Wand befinden sich zwei Fensterluken. Es lässt sich vermuten, dass die Danner Kirche

nicht vor dem 13. Jh., sondern eher im frühen 14. Jh. erbaut wurde. Es handelt sich wahrscheinlich um

einen frühgotischen Kirchenbau.

Die alte Danner Bevölkerung siedelte sich nach dem Wüstwerden ihres Dorfes am Westende der

Gemeinde Immekath an.